Wissenschaftliche Begleitung der Regenwald Wiederaufforstung

Ende Januar 2016 war der Diplom Biologe und Tropenökologe Peter Fräßdorf zu Besuch auf unserem Wiederaufforstungsgrundstück bei Bijagua und hat es nach wissenschaftlichen Kriterien auf Herz und Nieren getestet.
Er hat uns ein exzellentes Zeugnis ausgestellt.
Uns ist es wichtig, hohen wissenschaftlichen Anforderungen zu genügen, denn wenn Sie als unsere Kunden Baumpate werden, möchten wir, dass Sie mit unserem Angebot und unserem Service zufrieden sind.

Lesen Sie nachfolgend Herrn Fräßdorfs Bericht:

Foto Baum Experte Peter Biologe
Peter Fräßdorf – Topenökologe und Diplom Biologe in Mittelamerika

Besuch einer Regenwald Aufforstung mit wertvollen und seltenen Baumarten, die dem grossen Soldatenara (A. ambiguus) sowie einer Vielzahl anderer Vögel, Säugetiere, Reptilien und Amphibien sowie Insekten Lebensraum, Schutz, Nistmöglichkeiten sowie ein Nahrungshabitat bieten.

 

 

 

Selbst im kleinen Rahmen tragen Aufforstungen mit autochthonen, lokal angepassten Baumarten zur Erhaltung sowie zur Schaffung von Refugien für eine diverse Flora und Fauna bei. Sie erfüllen im Rahmen des Biotopverbandes eine Korridorfunktion und ermöglichen so Wanderung und genetischen Austausch zwischen Tier- und Pflanzenartpopulationen. Sie leisten nicht zuletzt einen erheblichen Beitrag zur Erhaltung des Mikroklimas, welches wiederum auf der sehr kleinräumig strukturierten Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika auch einen bedeutenden Einfluss auf regional-klimatische Zusammenhänge, wie etwa Muster in der Niederschlagsverteilung und -häufigkeit, hat.

Darüber hinaus ist die Pflanzendecke der einzige nachhaltige Schutz vor Erosion in stark reliefierten, niederschlagsreichen Gebieten, wie an den östlichen, den Passatwinden zugewandten Steilhängen der atlantischen Abdachung der Vulkanketten Mittelamerikas / Costa Ricas.

Ein weiterer wichtiger und entscheidender Aspekt für die nachhaltige Nutzung und Entwicklung von Lebensräumen in vom Menschen besiedelten Gebieten ist das dauerhafte Wertschöpfungspotential für die lokale Bevölkerung im Rahmen einer touristischen Erschließung und Beschäftigung der ortsansässigen Bevölkerung innerhalb des Projektes.

Empfehlenswerte Formen der Wiederaufforstung sind:

  • Nachahmung der natürlichen Sukzession
  • gezielte Förderung und Pflege, auch einzelner Zielbaumarten
  • sich selbst überlassen
Resümee:
Plantaciones Edelman verbindet auf nachhaltige Art und Weise die genannten Funktionen und Ökosystemdienstleistungen und ermöglicht durch sorgsame und aufwendige Pflege das Wachstum der Paten- und Geschenkbäume, so dass die Krone des Waldes geschlossen wird, sowie einzelne Urwaldriesen das Kronendach überragen.
Die Spendeneinnahmen fließen nahezu vollständig in die Unterhaltung und Pflege der Flächen in einer der regenreichsten und artenreichsten Regionen Costa Ricas an den nordöstlichen Abhängen des Vulkans Miravalles.

Peter Fräßdorf
Diplom Biologe und Tropenökologe
Bijagua (Costa Rica), Januar 2016

2 Gedanken zu „Wissenschaftliche Begleitung der Regenwald Wiederaufforstung“

  1. Was Herr Fräßdorf schreibt ergibt Sinn. Herr Edelmann, ich finde es gut, dass Ihr Wiederaufforstungs Projekt so transparent ist. Sie lassen sich freiwillig von Experten so wie von Baumpaten vor Ort auditen.
    Da können sich andere wie Forestfinance ein Stück von abschneiden.
    Generell sind kleine Projekte ja noch von einer Gründungsmentalität getragen. Je größer, desto mehr kommen die finanziellen Interessen und die Bürokratie durch.

    Gestatten Sie noch eine Frage:
    Wie viele Bäume haben Sie bisher?

  2. Hallo Herr Schwedt,

    danke für das Lob. Wir haben bisher etwas mehr als 500 Bäume gepflanzt. Einige davon produzieren bereits Samen und der höchste Baum ist um die 6 Meter hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.